Torsten von Borstel* über das veränderte Bewusstsein von Köchinnen und Köchen in Sachen Speisereste, konkrete Maßnahmen zur Abfallvermeidung in Betrieben sowie die ökonomischen Aspekte des Waste-Managements. Warum Gastronomie, Industrie und Verbraucher jetzt dringend Schluss machen mit Müllbergen und Lebensmittelverschwendung ein interessanter Bericht in der Ausgabe 06/17 im Fachmagazin "chefs!" mit vielen interessanten Leuchtturmprojekten.

Pressebericht chefs

United Against Waste e.V. initiiert Plattform. In der allgegenwärtigen Diskussion um Lebensmittelverschwendung wird immer wieder die Forderung nach mehr Wertschätzung von Lebensmitteln laut. Allein die Vermeidung von Lebensmittelabfällen greift hier zu kurz. Ressourcenschonung und nachhaltiges Handeln entlang der gesamten Wertschöpfungskette gehören ebenso dazu.

News 13.02.2017 - Gemeinsam mit dem Hessisches Umweltministerium, WWF und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, starten wir das Pilot-Projekt für nachhaltigere Ernährung und Reduzierung von Lebensmittelabfällen als Teil der hessischen Ressourcenschutzstrategie

Das Projekt mit United Against Waste e.V. analysiert Einsparpotenziale an Bord der Mein Schiff 4 mit dem Ziel, Lebensmittelabfälle an Bord der Flotte reduzieren:

Rund ein Drittel der Lebensmittel werden nach aktuellen Schätzungen jährlich vernichtet. Allein im Hotelbereich entstehen in Deutschland jedes Jahr 200.000 Tonnen Lebensmittelabfälle.

Eine Hotelkette nach der anderen schließt sich der Initiative United Against Waste an. In Workshops und tiefgehenden Untersuchungen lernen Hotelbetreiber, Lebensmittelabfälle erheblilch zu reduzieren und dies als Erfolg zu verkaufen

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des Vereins United Against Waste e.V. (UAW) haben die Mitglieder am 09. November 2016 in Frankfurt/Main den amtierenden Vorstand für die nächsten drei Jahre einstimmig wiedergewählt. Über 70 Partner aus namhaften Unternehmen der Food-Branche waren gekommen, um auf ein erfolgreiches Jahr zurückzublicken sowie die strategische Ausrichtung für 2017 zu erarbeiten.

Warum landet in Großbetrieben ein Drittel pro Mahlzeit im Müll und wie lässt sich das vermeiden? Das ATLANTIC Hotel SAIL City geht diesen Fragen intensiv nach, spürt Einsparpotenziale auf, sensibilisiert und schult sein Personal. Die Ergebnisse im sorgsamen Umgang mit kostbaren Lebensmitteln sind beeindruckend und aufschlussreich zugleich. Vermittelt wird dieses Wissen in dem Veranstaltungsformat „Resteessen – Zu gut für die Tonne!“.

Die Sustainable Food Academy feierte ihre Gründung gemeinsam mit United Against Waste mit einem Zukunftsforum für die Foodbranche. Das Start-Up Unternehmen im Weiterbildungsbereich brachte bei seinem Gründungsakt am 29. September 2016 die Großen der Branche mit den Kleinen zusammen - zum gegenseitigen Vorteil, behaupten die beiden Gründerinnen.Die Liste der Teilnehmer beim Zukunftsforum der Sustainable Food Academy liest sich wie ein Who is Who der Branchengrößen aus der Lebensmittelwirtschaft.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fordert vor dem Hintergrund der immensen Lebensmittelverluste in Deutschland eine Schwerpunktsetzung des Themas Wertschätzung und Vermeidung von LM-Verlusten in der Gemeinschaftsverpflegung und der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Das DBU-Projekt „Genießt uns!“ – Die Initiative gegen die Verschwendung von Lebensmitteln entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Das Besondere und Einzigartige ist die Heterogenität der Partner,die sich in dieser Initiative zusammengefunden haben und sich der Problematik Lebensmittelverschwendung stellen.

Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und United Against Waste e. V. rufen mit einer bundesweiten Aktion zu bewussterem Umgang mit Lebensmitteln auf. Vom 30. Mai bis 6. Juni 2016 informieren Betriebsrestaurants ihre Gäste mit Broschüren, Postern, Tischaufstellern und eigenen Aktionen über das Thema Lebensmittelverschwendung.

Wenig Müll, geringer Stromverbrauch, Anreisemöglichkeit mit der Bahn und Lebensmittel aus Bio-Anbau – das sind nur einige Aspekte, die der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) bei der Organisation seiner Konferenzen, Tagungen und Events berücksichtigt. Der Leitfaden für die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes bietet hierzu eine gute Grundlage. Das Papier ist Teil des Maßnahmenprogramms Nachhaltigkeit der Bundesregierung.

Der Tourismus- und Tagungsworkshop TRAVEL.THÜRINGEN wurde heute mit dem Green Note Siegel ausgezeichnet und erreichte mit 90 CO2 Relevanzpunkten sowie 692 Maßnahmenpunkten von möglichen 884 Punkten die Güteklasse A. Gemeinsam mit dem Kompetenznetzwerk mygreenmeeting.de hat sich die Thüringer Tourismus GmbH auch dieses Jahr wieder auf dem Weg gemacht, um ein nachhaltiges Zeichen zu setzen..

Nachhaltige Events dienen nicht nur dem Umweltschutz: Das Expertennetzwerk „events für morgen“ setzt auf erlebbare Nachhaltigkeit und bietet Unternehmen zukunftsorientierte Konzepte.

18 Preisträger in 6 Kategorien wurden am Abend des 21. Februar 2016, anlässlich der INTERGASTRA Stuttgart, im Parkhotel Stuttgart Messe-Airport feierlich mit dem Branchenpreis GRÜNES BAND – Preis für Nachhaltigkeit im Außer-Haus-Markt ausgezeichnet. Zusätzlich wurden in diesem Jahr vier Sonderpreise verliehen. GRÜNES BAND 2016 vergeben

Fachbeirat Nachhaltiges TagenErfolgreiches Expertengespräch zur Entwicklung nachhaltiger Angebote in Thüringen Der Fachbeirat „Nachhaltiges Tagen in Thüringen“ traf sich am 24.11.2015 zum 2. Mal in Erfurt. In zwei Veranstaltungsteilen stand das Team des Fachbeirates mit seinem Fachwissen zum Thema der Nachhaltigkeit Thüringer Tagungs- und Eventveranstaltern sowie Hoteliers und Gastronomen zur Verfügung. Im ersten Teil wurde das Tagungszentrum „Feng Shui“ aus Eisenach durch das Expertenteam beraten und erhielt wertvolle Impulse zur Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer „Freiwilligen Nachhaltigkeitserklärung“.

Riedstadt 2015: United Against Waste e.V. lud am 02. November gemeinsam mit der OHG Transgourmet GmbH & Co. zur 3. Mitgliederversammlung in Riedstadt ein. Über 50 Partner aus namhaften Unternehmen und Branchenführern waren gekommen, um weitere Lösungen im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung zu erarbeiten und gemeinsam Ziele für 2016 festzulegen.

Nach fünf erfolgreichen Messetagen schließt die Anuga wieder für zwei Jahre ihre Pforten. Unter dem Dach „made in Germany“ des BMEL waren die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) sowie 100 Unternehmen aus elf Bundesländern auf der weltgrößten Messe für Lebensmittel und Getränke vertreten. Der Stand war Anlaufstelle für Fachbesucher aus dem In- und Ausland, die sich über Qualität und Vielfalt deutscher Lebensmittel informieren wollten.

Anuga 2015: Der Münchner Traditionsgasthof Weisses Bräuhaus gehört zu den Gewinnern und erhält den Award für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung. Während weltweit knapp 800 Millionen Menschen hungrig ins Bett gehen, landen über 18 Mio. Tonnen Nahrungsmittel laut einer WWF-Studie in Deutschland jedes Jahr auf dem Weg vom Acker zum Teller im Abfall. Das muss sich ändern, lautet die Devise der Initiative „Genießt uns“, zu der sich WWF Deutschland, Welthungerhilfe, United Against Waste, Foodsharing e.V., die Verbraucherzentrale NRW und der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. mit Förderung und fachlicher Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zusammengeschlossen haben.


Zum Seitenanfang